he will never know ...
 



he will never know ...
  Startseite
    he loves me.
    he loves me not.
  Über...

 

http://myblog.de/he-will-never-know

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

dein zeigefinger streicht zärtlich über meine leicht geöffneten lippen. du bist mir so nahe, dass ich deinen warmen atem auf meinen wangen spüre. ich hoffe so sehr dass du mich küssen wirst, ich würde alles dafür geben. du streichst über meine nasenflügel und erkundest mit geschlossenen augen jeden zentimeter meines profils. ich habe so viel sehnsucht noch niemals verspürt. ich möchte dir einfach nur nahe sein und den moment für immer festhalten. in ein marmeladenglas sperren und immer hervorholen wenn meine erinnerung verblasst.

es ist fünf jahre her und trotzdem weiß ich noch wie es sich angefühlt hat. wie du dich angefühlt hast. du standest eine stufe unter mir auf der treppe vor der haustür meiner eltern und wir waren so unbeholfen und niemand von uns wusste was im nächsten moment passieren würde. du hast deine augen nicht geöffnet, du hast mich keine sekunde lang angesehen. nur gespürt, weil es vielleicht das einzige war, was wir fühlen konnten. und heute weiß ich auch warum. weil du viel zu große angst hattest uns zu sehen. weil du angst vor etwas großem hattest. davor, dass du dich in mich verlieben könntest und es dich nie wieder loslässt. dass dich das bild nicht mehr loslässt, wie du deine hand in mein haar vergraben und mein genick gefasst hast. wie du mich an dich gezogen und geküsst hast, als wäre es das allerletzte mal, dass du eine frau küsst. es hat sich angefühlt als würde etwas in dir explodieren. ich kannte dich so nicht, ich kannte dich nicht. alles was ich über dich wusste, war, dass wir perfekt zusammen waren. und nach diesen wenigen sekunden, die sich ewig anfühlten, hast du mich losgelassen als hättest du deine hände an mir verbrannt. ohne mich noch einmal anzusehen bist du gegangen und hast mich einfach so zurückgelassen. ich weiß nicht warum es so sein musste, warum du dich entschieden hast mich nicht mehr sehen zu wollen. ich kann nur vermuten. und das tut weh. verdammt weh.

hast du gewusst, dass ich dich bis heute noch nicht überwunden habe? dass ich diesen kuss nie vergessen werde. ich glaube du hast keine ahnung. du bist zu bescheiden. ich würde so gerne wissen was aus dir geworden ist. ob sie dich glücklich macht. es ist so schön euch zusammen zu sehen und doch so schmerzhaft schwer. dabei habe ich genauso mein glück gefunden, wie du auch. und es ist gut so, wie es ist. 

 

30.8.14 22:33
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung